Schwefelbergwerk in Paliorema

Die verlassene Schwefelmine in der Bucht von Paliorema an der Ostküste von Milos bietet sich als Ziel einer kleinen Wanderung an. Alternativ kann man mit einem geländegängigen Fahrzeug bis hinunter kurz vor den Strand fahren. Schilder mit der Aufschrift "Thiorichía", griechisch für "Schwefelminen", weisen den Weg.

In dem steilen, tief eingeschnittenen Tal wurde vor vielen Jahrzehnten Schwefel abgebaut, aufbereitet und verschifft. Die gesamte Installation mit Gebäuden, Maschinen und Ladeanlagen ist zwar vom Zahn der Zeit schon stark benagt worden, steht aber erstaunlich unberührt als geisterhafte Industrieruine in der Landschaft. Atmosphärisch ist das Ganze in der Nebensaison wesentlich spannender, als wenn im Sommer ein Dutzend Mietwagen und -mopeds mitten zwischen den Gebäuden geparkt sind.

Der Strand von Paliorema grenzt unmittelbar an die alten Installationen des Schwefelbergwerks. Teils bieten Mauerreste und eine kleine Brücke schattige Plätzchen für die Badenden.

Im hinteren Teil des Tales befinden sich zahlreiche Stollen, die in die Hänge getrieben wurden. Diese sind mehr schlecht als recht verschlossen und sollten aus Gründen der Sicherheit verständlicherweise nicht mehr betreten werden.

Lage in der Karte anzeigen:

Update 06/19