Das orthodoxe Osterfest in Milos

Ostern, des höchste christliche Fest, wird in der griechisch-orthodoxen Kirche äußerst umfangreich und intensiv begangen. Die Osterzeit wartet mit allerlei Bräuchen auf, die vor allem auf dem Land noch sehr lebendig sind.

Osternacht vor der Kirche Ag. Spiridonas in Triovasalos
Osternacht vor der Kirche Ag. Spiridonas in Triovasalos

Vor dem Beginn des kirchlichen Osterfestkreises liegt die Karnevalszeit, deren ausgelassenes Treiben in unmittelbarem Zusammenhang mit den Entbehrungen der bevorstehenden Fastenzeit steht. Die Fastenzeit leitet dann den Osterfestkreis im Kirchenjahr ein, der sich bis Pfingsten erstreckt. Am Ende der Fastenzeit steht die Karwoche, die in der Osternacht am Samstag Abend zu Ende geht. Nach dem Ostersonntag folgt dann die Osterzeit bis zum Pfingstfest. Dieses Grundprinizip gilt sowohl in der Westkirche als auch in der orthodoxen Ostkirche.

Ostern in Milos zu verbringen, ist ein einmaliges Erlebnis. Wer die Möglichkeit dazu hat, dem rate ich, seinen Frühjahrsurlaub so zu legen, dass er die Karwoche (Megáli Evdomáda) und das Osterwochenende miterlebt. Eine gewisse Religiosität sollte man dabei mitbringen, ansonsten nimmt man die Feierlichkeiten eher als folkloristisches Ereignis wahr, was schade wäre. Auch wenn der Ostertermin mal früher oder später liegen kann, so ist zum orthodoxen Osterfest in Milos doch in der Regel mit frühlingshaftem Wetter zu rechnen. Die Insel ist üppig grün, es blüht und duftet, und ein traditionelles Osterlammgrillen mit Freunden am Ostersonntag ist unbezahlbar.