Papafrangas

Ein Stück nach dem Ortsausgang von Pollonia, dort wo die Straße Richtung Adamas bzw. Triovasalos oberhalb der Steilküste dicht am Meer vorbeiführt, findet man den Fjord von Papafrangas. Einen tiefen Einschnitt im Fels, wenige Meter breit, mit senkrechten Felswänden, der durch ein natürliches Felsentor mit dem Meer verbunden ist. Am Ende führen schmale, in den weichen Stein gehauene Stufen zu einem winzigen Sandstand hinab, der in eine Höhle mündet.

Auf dem ersten Bild von links nach rechts gut zu erkennen: Die kleine Bucht von Kapros, der Fjord von Papafrangas und die prähistorische Ausgrabungsstätte Philakopi.

Alles in allem ist Papafrangas ein wirklich spektakuläres Gebilde. Der Nachteil ist allerdings, dass angeschwemmter Unrat von alleine kaum wieder den Weg aus dem Fjord hinaus findet. Papafrangas ist somit in höchstem Maße abhägig von der Gunst der ehrenamtlichen Strandreinigungstruppe von Milos, die äußerst engagiert alljährlich zu Saisonbeginn für Sauberkeit und Ordnung sorgt.

Update 06/18