Wanderung nach Kleftiko

Auch wenn Kleftiko von Touristen fast ausnahmslos per Boot besucht wird, besteht dennoch eine weitere Möglichkeit, zur Piratenbucht am Süd-West-Ende von Milos zu gelangen. Eine gut gekennzeichnete Wanderroute führt teils auf Pfaden, teils durch freies Gelände von der Straße zwischen Xylokeratia und dem Kloster Agios Ioannis hinab bis zum westlichen Rand der Kleftiko-Bucht. Ich sehe die Bootstour und die Wanderung gar nicht unbedingt in Konkurrenz zueinander. Beide Möglichkeiten haben ihre Berechtigung und einen völlig unterschiedlichen Charakter.

Der Ausgangspunkt der Wanderung ist durch ein Holzschild an der Straße auffällig gekennzeichnet und schwer zu übersehen. Der weitere Fußweg ist ausgiebig durch weiße Farbmarkierungen ausgewiesen. Eine Strecke beträgt ziemlich genau 3 km und ist mit der Dauer von einer Stunde veranschlagt. Der Weg beginnt an der Straße bei 185 m über Meereshöhe und steigt zunächst auf 225 m an. Von da an hat man bereits den Blicks aufs Meer und es geht kontinuierlich bergab.

Kleftiko in Sicht
Wir nähern uns...

Der Wanderweg endet auf flachen Felsen, von denen aus man recht gut ins Wasser gelangt. Ein expliziter Strand ist allerdings nicht vorhanden. Da die gesamte Bucht von Kleftiko im wesentlichen von hohen Felswänden eingerahmt ist, gibt es auch keine Möglichkeit, zu Fuß noch weiter am Wasser entlang zu gehen. Der Endpunkt der Wanderung dient also vor allem als Bademöglichkeit, von der aus man hervorragend durch die Bucht und insbesondere die spektakulären Felsentore schwimmen kann. Je nach Jahres- und Tageszeit ist man dabei weitgehend allein, oder man schwimmt zwischen den zahlreichen Booten umher - oft zur Verwunderung der Leute an Bord, weil man ja quasi aus dem Nichts aufgetaucht ist. Denn nach Kleftiko zu wandern, ist eben eine eher ungewöhnliche Angelegenheit.

Startpunkt der Wanderung in der Karte anzeigen: