Banken in Griechenland bleiben geschlossen

Bargeld abheben im Urlaub

Alle Banken in Milos bleiben in den kommenden Tagen geschlossen, so wie in ganz Griechenland. Angeblich ist diese Maßnahme bis 6. oder 7. Juli geplant, die Medien berichten hier unterschiedlich.

Wer im Urlaub Geld abheben möchte, ist auf die Geldautomaten angewiesen, aber auch das kann problematisch werden. Während für griechische Konten ein Tageslimit von 60 EUR gilt, sind ausländische Konten theoretisch nicht betroffen. Jedoch kann das Abheben von Bargeld mittels EC-Karte zum Problem werden, wenn das griechische Bankensystem in Bedrängnis gerät. Kreditkarten hingegen sollten davon unabhängig sein. Das alles ist aber reine Theorie, denn wenn die Bargeldbestände der Banken bzw. Geldautomaten erschöpft sind, weil nahezu jeder Grieche versucht, sein Konto zu leeren, steht man im Urlaub eben ohne Geld da.

Aus diesem Grund ist dringend anzuraten, genug Bargeld in den Urlaub mitzunehmen. Milos ist nach wie vor ein sehr sicherer Ort, und ich halte es für absolut unbedenklich, auch größere Beträge bei sich zu tragen bzw. im Hotelzimmer zu deponieren.

Grundsätzlich gilt: Keiner sollte sich durch die Berichterstattung in den Medien einreden lassen, man sei als Deutscher in Griechenland irgendwelchen Anfeindungen ausgesetzt. Politische und wirtschaftliche Machtspiele einer elitären Kaste, die sich selbst am nächsten steht, ändern nichts an der Gastfreundschaft eines ganzen Landes. Wohlwollende Gäste werden von den Griechen auch wohlwollend empfangen - so war es schon immer und so wird es auch bleiben.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Katja |

Wir waren im Juni in Griechenland und bei uns waren damals auch alle sehr freundlich und es war überhaupt kein Problem an Bargeld zu bekommen. Die Berichterstattung damals war schon sehr extrem und hat alle noch mehr verunsichert als es die Situation sowieso hergab.

Kommentar von Isa Fischer |

Wir sind grade auf Milos und treffen, wie immer, sehr freundliche Leute an, die keinen Unterschied machen, aus welchem Land man kommt. Viele Griechen sind jetzt sehr verunsichert und wollen gegen den Euro stimmen, wenn sie gefragt werden, weil sie das Gefühl haben, "mit Euro" bleibt ihnen von ihrem ohnehin niedrigen Verdienst nichts mehr zum leben übrig.

Kommentar von Erich Liebfart |

Hallo Immo!
Deinem letzten Satz kann man nichts hinzufügen - auch ich habe schon die Gastfreundschaft auf Milos und anderen etlichen Inseln genossen, nur die Politik ist nicht ganz sauber - zu spüren bekommt es halt die Bevölkerung - aber ist es bei uns nicht genauso???