Bentonit

Bentonit wird in Milos seit 1952 abgebaut. Die Vorkommen befinden sich fast ausschließlich im Nordosten der Insel. Hier reihen sich mehrere aktive Minen aneinander, darunter die seit 1985 bestehende Aggeria-Mine von S&B, die größte Bentonitmine Europas und eine der größten weltweit. Genaugenommen handelt es sich um zwei ineinander übergehende Minen, daher ist oft von der Aggeria- und Agia Irini-Mine die Rede. In dieser sehr tiefen, bis auf Meeresniveau hinabreichenden Mine werden jährlich etwa 1 Mio. Tonnen Bentonit gefördert, ein Großteil der Gesamtproduktion in Milos.

Neben weiteren kleineren Minen von S&B gibt es noch zwei Bentonitminen, die von den Firmen Elliniki Metalleftiki (Greek Mining Ltd.) und Süd Chemie Hellas betrieben werden. Alle genannten Bentonitminen reihen sich zwischen Mytakas und der Ostküste mehr oder weniger linear auf. Erstaunlicherweise stimmt das Hochglanz-Faltblatt, das man im Mining Museum erhält, diesbezüglich hinten und vorne nicht.

Aufgrund der vorherrschenden Stellung von S&B ist es schwer zu sagen, welches der konkurrierenden Unternehmen sich wirklich noch am Markt behaupten kann und ob in deren Minen derzeit noch kontinuierlich Erze abgebaut werden. Definitiv stillgelegte Benonitminen finden sich in der Ebene von Komia, so zum Beispiel ein markanter Grundwassersee, der deutlich auf Landkarten und bei Google Maps zu sehen ist.