Flug von Athen nach Milos

Die Weiterreise von Athen nach Milos lässt sich am schnellsten mit dem Flugzeug bewerkstelligen. Etwa 25 Minuten reine Flugzeit lassen der Stewardess kaum Zeit für die Sicherheitspantomime und das Verteilen eines kleinen Snacks. Die Rüstzeiten am Flughafen überwiegen bei weitem die eigentliche Reisedauer. Im Tiefflug eilt man entlang der Westkykladen, hat bei guter Sicht auch einige der Inneren Kykladen im Blick und landet schließlich abrupt auf der kurzen Betonpiste des Flughafens in Milos. Wer gerne vorfreudig aus dem Fenster schaut, sollte links sitzen. Auf dieser Seite sieht man die anderen Inseln mit Sicherheit, und die Wahrscheinlichkeit eines Anflugs von Westen im Bogen in die Bucht von Milos hinein ist meiner Erfahrung nach größer als die einer Landung von Osten. Wenn das so klappt, sieht man linkerhand die Nordküste von Milos, dann Plaka und die benachbarten Dörfer, und im Sinkflug schließlich Adamas und den größten Teil des Ormos Milou.

Während die Strecke Athen-Milos früher ausschließlich von Olympic/Aegean bedient wurde, ist mittlerweile mit Sky Express ein zweiter Anbieter im Rennen. Die vermeintliche Konkurrenz sorgt aber nicht für nennenswert günstigere Preise. Beide Fluggesellschaften setzen nahezu identische Maschinen ein, Olympic Air derzeit die ATR 42-600, Sky Express die ATR 42-500, beide mit 48 Sitzplätzen. Die Zeiten, in denen die alte Olympic Aviation mit 19-sitzigen Dornier D 228 nach Milos flog, sind lange vorbei. Die Erinnerung an das Gefühl, in einer überdachten Badewanne mit Campingbestuhlung über die Ägäis zu fliegen, weckt zwar ein paar nostalgische Erinnerungen, aber heute fühlt sich der Flug nach Milos definitiv sicherer an.

Erwartungsgemäß werden während der Sommersaison deutlich mehr Flugverbindungen angeboten als in der Nebensaison. Im Juli und August hat man manchmal die Wahl zwischen bis zu fünf Flügen vom frühen Morgen bis zum späten Nachmittag. In Winter dagegen kann man sich freuen, wenn einer pro Tag angeboten wird.

Update 06/20