Aufenthalt in Athen

Variante 1: Ein kurzer Städtetrip nach Athen

Wer Griechenland bereist, auf irgendeine Insel fliegt oder auf dem Festland Urlaub macht, kommt nicht umhin, früher oder später auch Athen zu erleben. Ohne die griechische Hautpstadt kennengelernt zu haben, ist die Griechenlanderfahrung unvollständig. Athen ist nicht nur das Zentrum des Landes, sondern auch der europäischen Zivilisation und Geburtsstätte unserer Demokratie. Gegenwart und Geschichte liegen allerorten dicht beieinander, so dicht, dass man beim Stadtbummel selbst neben modernsten Cafés, Restaurants und Geschäften unvermittelt über historische Artefakte regelrecht stolpern kann. Vor allem das Stadtbild der Athener Innenstadt ist geprägt vom unmittelbaren Nebeneinander moderner Architektur und beeindruckender Altertümer, in dieser Fülle meines Erachtens höchstens vergleichbar mit Rom. Und über allem thront die Akropolis, immer wieder aus verschiedensten Blickwinkeln zu sehen, ganz gleich durch welche Gasse man gerade schlendert.

Ein Aufenthalt in Athen lässt sich gut zu Beginn des Urlaubs einplanen. Wenn man zum Beispiel noch eine beschauliche Zeit auf einer Insel vor sich hat, sind zwei oder drei Tage in der trubeligen Metropole ein perfekter Einstieg in den Griechenlandurlaub. Nach einer Fülle intensiver Eindrücke in kürzester Zeit verlässt man das Festland, vielleicht ganz gemächlich per Fähre, und widmet sich der anderen, der ländlichen Seite Griechenlands. Mit viel Natur, Sonne und Meer.

Vom Flughafen Athen in die Innenstadt

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, vom Athener Flughafen in die Innenstadt zu gelangen. Je nach persönlicher Neigung kann man die Faktoren Zeitaufwand, Kosten und Komfort gegeneinander abwägen.

Bus

Der Expressbus X95 startet unmittelbar vor dem Flughafengebäude, und seine Endstation ist der Syntagma-Platz im Herzen Athens. Der X95 verkehrt ganztägig mit einer Frequenz von 15 bis 30 Minuten, je nach Wochentag und Tagezeit. Die Fahrt dauert etwa eine Stunde, wobei die Verkehrsverhältnisse in der Innenstadt auch für Verzögerungen sorgen können. Auf der Schnellstraße Attiki Odos läuft der Verkehr sehr zügig, aber sobald man den Berg Ymmitos umrundet hat und in Richtung Innenstadt abbiegt, können Staus die Zeitplanung durcheinanderbringen. Dafür ist der Bus X95 die preisgünstigste Möglichkeit.

Expressbusse am Flughafen: www.oasa.gr/content.php?id=airlines
Echtzeit-Information für X95: telematics.oasa.gr/en/#lineDetails_1025[...]

Metro / U-Bahn

Die Haltestelle der Metro erreicht man in wenigen Minuten über eine Fußgängerbrücke vor dem Flughafen. Von hier fährt ausschließlich die Linie 3, und da es sich um eine Endhaltestelle handelt, fällt die Orientierung leicht. Die Linie durchquert die Innenstadt, und sofern man irgendwo hier aussteigen möchte, bieten sich die Haltestellen Syntagma oder Monastiraki an. Die Fahrtdauer beträgt rund 40 Minuten, das ist nicht nur schneller als mit dem Bus, sondern auch zuverlässiger, da die Metro natürlich stauunabhängig ist. Im Gegensatz zum Bus legt die Metro allerdings nachts eine Pause eine, etwa zwischen 23:30 und 06:30 Uhr. Das Metro-Ticket ist ein wenig teuer als das für den Expressbus, aber gemessen an Taxi oder Mietwagen ist beides natürlich eine preislich schlanke Lösung.

Metro Line 3, "Airport Routes": www.stasy.gr/index.php?id=70&L=1

Taxi

Den Taxistand kann man beim Verlassen des Terminals auf der Ankunftsebene nicht übersehen. Vor vielen Jahren wurde eine touristenfreundliche Festpreisregelung für Taxifahrten zwischen dem Flughafen Athen und der Innenstadt etabliert. Es gibt lediglich einen Tag- und einen Nachttarif, und dafür wird man zu jedem Ziel innerhalb einer definierten Zone chauffiert, die grob gesagt die Akropolis und den Lykavittos-Hügel umfasst. Dieser Festpreis, der im übrigen auch jegliche Extrakosten wie die Mautgebühr auf der Attiki Odos enthält, hat dafür gesorgt, dass der unbedarfte Reisende vor einer intransparenten Ausgestaltung des Fahrpreises sicher ist.

Taxis am Flughafen: www.aia.gr/traveler/access-and-transportation/taxi-and-limousine/

Mietwagen

Was zunächst vielleicht teuer und aufwändig erscheint, kann eine interessante Alternative sein: Ein Mietwagen bietet die größtmögliche Flexibilität, wenn man vom Flughafen nach Athen fahren möchte, und er muss nicht zwingend viel kosten. Die Schalter der Autovermietungen befinden sich in der Ankunftshalle, und viele haben ihre Mietwagen unweit vom Gebäude auf dem dafür vorgesehenen Parkplatz bereitstehen. Die Wege sind kurz, die Formalitäten schnell abgewickelt, und man kann durchaus bereits 20 Minuten nach Entgegennahme seines Gepäcks abfahrbereit im eigenen Auto sitzen. Sofern man sich in Athen unabhängig bewegen und nicht ausschließlich zu Fuß durch die Plaka laufen möchte, ist der Mietwagen eine hilfreiche Sache. Wir haben in den vergangenen Jahren ausschließlich diese Variante gewählt und dabei in der Regel um die 20 EUR pro Tag gezahlt, zuzüglich Benzin. Zur Auswahl eines guten Angebots kann ich Check24.de empfehlen, für wichtig halte ich dabei zwei Dinge: Erstens 100% Rückzahlung der Selbstbeteiligung und "Premiumschutz", das erspart finanziellen Ärger im Schadensfall. Und zweitens die Abholung innerhalb des Terminals, denn damit entfallen Verleiher, die einen per Shuttletransfer zu ihrer weit außerhalb des Flughafens gelegenen Mietwagenstation bringen. Den Zeitaufwand sollte man sich sparen.

Athen besichtigen

An dieser Stelle die möglichen Inhalte eines mehrtägigen Athen-Aufenthalts aufzuzählen, würde den Rahmen sprengen. Auch wenn man nur zwei oder drei Nächte in der Stadt verbringt, lässt sich unglaublich viel erleben. Ein Besuch der Plaka ist natürlich Pflicht, denn auch wenn die Altstadt sehr touristisch geprägt ist, hat dieses Konglomerat aus Souvenirkitsch und Kunstgewerbe, urigen Tavernen und modernen Bars, Souvlakishops und Frozen Yoghurt Läden einen so einzigartigen Charakter, dass Athen ohne die Plaka nicht vorstellbar ist. Daneben sollte man die Akropolis besuchen, um sie einmal von oben und nicht nur von unten zu sehen, und danach das wirklich sensationelle Akropolismuseum. Etwas Shopping in der Ermou, beim Wachwechsel der Evzonen vor dem Parlament zuschauen, im Nationalgarten ein wenig erholen und vom Lykavittos den Sonnenuntergang betrachten - die Tage in Athen lassen sich schnell füllen und bleiben lange in Erinnerung.

Hotels in Athen

Guten Gewissens kann ich für die folgenden Hotels Werbung machen, denn wir kennen sie aus eigener Erfahrung und haben dort schon oft übernachtet.

Central Hotel

Der Name macht durchaus Sinn, denn das Central Hotel Athens liegt in der Apollonos, mitten in der Plaka. Es ist vom Syntagma-Platz sogar fußläufig erreichbar. Vom Hotel aus erreicht man zügig die Adrianou, die im Bogen quer durch die Plaka verläuft, und man befindet sich dann annähernd in der Mitte zwischen Akropolis und Monastiraki. Das Central Hotel ist erstaunlich ruhig gelegen, vor allem die Zimmer zur straßenabgewandten Seite in den oberen Stockwerken sind nett, von manchen aus blickt man auf die Kuppel einer benachbarten Kirche. Von der "Thea Terrace Bar" auf dem Dach hat man einen tollen Blick auf die Akropolis.

A for Athens

Das A for Athens Hotel liegt direkt am Monastiraki, somit quasi an einer Ecke der Plaka. Die Lage ist also prädestiniert, wenn man nicht nur die Plaka, sondern auch die angrenzenden Viertel Thissio und Psirri besuchen will, die vor allem Nachtleben und Gastronomie zu bieten haben. Die Metro hält am Monastiraki annährend vor der Haustür des Hotels. Wir hatten einmal das Glück, in einem Zimmer mit Panoramafenster zur Akropolis hin übernachten zu können. Die ist hier ziemlich nah, und wenn man sie hell erleuchtet im Bett liegend sehen kann, zieht man nachts die Gardinen mit Sicherheit nicht zu. Die Lage am Monastiraki bringt natürlich eine gewisse Geräuschkulisse mit sich, aber die Zeit in Athen muss man auch nicht unbedingt verschlafen. Die Lage des A for Athens ist wirklich beeindruckend. Sowohl für das Frühstücksbuffet als auch den abendlichen Betrieb der Cocktailbar dienen die oberen beiden Stockwerke, mit Dachterrasse und Blick über die Stadt auf die Akropolis.

360 Degrees

Das 360 Degrees Hotel liegt ebenfalls unmittelbar am Monastiraki-Platz. Was die Lage angeht, trifft das oben Genannte also gleichermaßen zu. Die Einrichtung der Zimmer im 360 Degrees ist modern und stylish. Auch dieses Hotel nutzt die privilegierte Lage und bietet in den oberen Stockwerken eine Cocktailbar und ein Restaurant, wobei die obligate Dachterrasse nicht fehlen darf. Diese ist großzügig dimensioniert und man hat einen tollen Blick auf den Monatiraki-Platz und die Akropolis.

Zafolia

Das Zafolia Hotel haben wir kennengelernt, als wir das erste Mal mit dem Auto in Athen waren. Die hoteleigene Tiefgarage ist ein absoluter Pluspunkt, wenn man das Auto problemlos und sicher abstellen möchte. Das Hotel liegt etwas außerhalb des Zentrums, am Leoforos Alexandras. Was anderenorts der Blick auf die Akropolis ist, ist hier der Blick auf den Lykavittos. Der Berg mit der markanten Gipfelkirche liegt in direkter Nähe südlich des Zafolia Hotels. Von der Dachterrasse aus hat man außerdem erstaunlicherweise einen Blick über Athen bis nach Piräus. Auf selbiger befindet sich auch der Pool für die Hotelgäste, der nach einem Tag in der sommerlich heißen Stadt gar nicht mal ungeeignet zum Abkühlen ist.

Variante 2: Eine Übernachtung in Athen

Es gibt Konstellationen, bei denen es zeitlich nicht möglich ist, innerhalb eines Tages vom eigenen Zuhause bis nach Milos zu reisen. Nur wenn der Flug in Athen rechtzeitig landet, damit man noch am selben Tag einen Anschlussflug nach Milos bekommt, gelingt die Reise ohne Zwischenübernachtung. Vor allem in der Nebensaison ist das oft nicht der Fall, denn dann werden deutlich weniger Flugverbindungen angeboten als im Sommer. Gleiches gilt auf für die Fähren, die im Winter an manchen Tagen überhaupt nicht nach Milos fahren. In der Hochsaison hingegen ist die Wahrscheinlichkeit groß, nach nur einem kurzen Aufenthalt am Athener Flughafen weiterzukommen. Mein persönlicher Rekord für die Strecke Frankfurt-Athen-Milos liegt bei gut 4 Stunden. Aber wenn man es vernünftig angeht, sollte man für die Zeit am Flughafen in Athen mindestens zwei Stunden einplanen, sonst kann es bei Verspätungen mit dem Weiterflug schnell eng werden.

Was also tun, wenn man in Athen übernachten muss? Meine ganz klare Empfehlung ist es, die Flüge zeitlich so zu legen - falls möglich -, dass man einen schönen Abend in der Stadt verbringen und am nächsten Morgen ausschlafen kann. Wenn man schon zu einer Übernachtung gezwungen ist, sollte man zumindest auch davon profitieren. Wenn man dagegen mit einem späten Flug in Athen ankommt, ins Hotel eilt, um nach einer zu kurzen Nacht frühmorgens den Flug nach Milos zu erreichen, kostet der Aufenthalt nur Geld und Nerven.

Ideal ist es, spätestens am Nachmittag in Athen zu landen. Anschließend braucht es etwa eineinhalb bis zwei Stunden bis man sein Hotel in der Innenstadt erreicht hat. So bleibt noch Zeit für einen Spaziergang durch die Altstadt, vielleicht auch zum Parlament. Man sollte bedenken, dass Restaurants, Cafes und auch Konditoreien zwar bis in die Nacht hinein geöffnet haben, die Geschäfte jedoch gegen 20 Uhr schließen. Die Gassen der Plaka sollte man also rechtzeitig erkunden, anschließend Essengehen und dann vielleicht nach einem Spaziergang am Fuße der Akropolis in einer der Roof Top Bars oder bei Vrettos etwas Alkoholisches zu sich nehmen. Wenn man dann am nächsten Tag die Weiterreise nach Milos erst gegen Nachmittag antritt, sei es per Flug oder Fähre, ist auch noch ein entspanntes Frühstück drin. Aus der erzwungenen Übernachtung in Athen wird somit ein erlebnisreicher Zwischenstopp in einer wirklich sehenswerten Stadt.  

Variante 3: Übernachtung am Flughafen

Wenn spät in Athen ankommt und am nächsten Morgen früh nach Milos weiterfliegt, ist eine Fahrt in die Innenstadt von Athen ineffizient. Meist bleibt dann nur die Übernachtung am Flughafen, wobei die Möglichkeiten hier überschaubar sind: Entweder man nächtigt im "Flughafenhotel" Sofitel, das ist bequem, erholsam und ziemlich teuer. Oder man verbringt die Nacht im Terminal, das ist unbequem, nicht erholsam und völlig kostenfrei. Einen Mittelweg gibt es nicht, wir kennen aus eigener Erfahrung beide Varianten.

Das Sofitel Athens Airport bietet sehr komfortable Zimmer mit extrem kuscheligen Betten. Da die Fenster unglaublich gut schallisoliert sind, lässt es sich hervorragend schlafen, obwohl man sich nahezu direkt auf dem Flughafengelände befindet. Die Alternative ist das Herumliegen im Flughafenterminal mit der Hoffnung auf ein wenig Schlaf. Das Konzept das modernen Flughafens soll genau das vermeiden, denn es gibt bewusst keine unbeobachteten Ecken und keine zusammenhängenden Sitz- und somit Liegemöglichkeiten. Außerdem ist es hell, stark klimatisiert und sowohl die Durchsagen als auch die tagsüber eigentlich angenehme Musikbeschallung lassen einen nachts kaum zur Ruhe kommen.

Variante 4: Ein paar Stunden in Athen

Gar keine Übernachtung und trotzdem Athen besuchen? Das ist möglich, sofern man mehrere Stunden Zeit bis zum Weiterflug und gute Nerven hat. Die vernünftigste und sicherste Variante ist wahrscheinlich, einfach am Flughafen auszuharren, auch wenn der Aufenthalt fünf Stunden oder mehr beträgt. Die spannendste und kurzweiligste Variante hingegen ist es, zügig sein Gepäck bei der Gepäckaufbewahrung am Ende der Ankunftshalle zu deponieren, mit der Metro 3 zum Syntagma oder Monastiraki zu fahren, und dort einen Kaffee zu genießen. Den Zeitbedarf für das Ganze in umgekehrter Reihenfolge sollte man dabei immer im Auge behalten.

Es gibt außer einem solchen Kurztrip in die Stadt auch noch weitere Alternativen, dem stundenlangen Warten am Flughafen zu entgehen. So erreicht man mit dem Mietwagen zum Beispiel in rund 30 Minuten Rafina, wo man die Zeit am Strand oder am Hafen verbringen kann. Und wer Lust auf Shopping hat, kann sich sehr gut die Zeit im McArthurGlen Designer Outlet vertreiben, das nur 20 Autominuten vom Athener Flughafen entfernt ist.

Update 06/20